Portraitfoto von Gustav Peichl

© Atelier Peichl

Gustav Peichl

1928 Geboren am 18. März in Wien

1946-48 Besuch der Bundesgewerbeschule in Linz

1949-53 Studium an der Akademie der bildenden Künste, Wien, Meisterschule Clemens Holzmeister

1947 Besucht den von ihm bewunderten Alfred Kubin in Zwickledt, der ihm eine Zeichnung ("Jedem Narren gefällt seine Kappe") schenkt

1952-54 Mitarbeit im Büro von Roland Rainer, Wien

ab 1954 Politischer Karikaturist (Pseudonym IRONIMUS)

1957 Eheschließung mit Elfriede Weinmayer

1964 Gründung der Zeitschrift Bau, Schrift für Architektur und Städtebau (gemeinsam mit Hans Hollein, Walter Pichler und Oswald Oberhuber).

1969 Architekturpreis der Stadt Wien

1971 Großer Österreichischer Staatspreis

1973-97 Professor und Meisterschulleiter an der Akademie der bildenden Künste, Wien

1975 Reynolds Memorial Award, USA

1979 Gründet mit André Heller und Horst Gebhard Haberl in Alpbach den 8-Tage-Kunst-Staats „Artopia“

1984 Ernennung zum Mitglied der Akademie der Künste, Berlin

1985 Ehrenmitglied des Bundes deutscher Architekten

1987 Ehrenmitglied des Royal Institute of British Architects

1987-88 Rektor der Akademie der bildenden Künste Wien

1989 Berliner Architekturpreis

1993 Goldenes Ehrenzeichen für die Verdienste um das Land Wien

1996 Honorary Fellow of the American Institute of Architects; Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland; Ehrenmitglied der Associazione Architetti, Triest

1997 Großes Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

1998 Ehrenmedaille der Bundeshauptstadt Wien

2000 Nestroy-Ring der Stadt Wien

2002 Gastprofessor an der Harvard Design School, Harvard USA

2003 Goldenes Komturkreuz des Ehrenzeichens für Verdienste um das Land Niederösterreich

2004 Ehrenmitglied der Hochschule für Bildende Kunst, Hamburg

2007 Auszeichnung „Best Architect, 07“

2008 Goldener Rathausmann der Stadt Wien

2012 Julius Raab-Ehrenmedaille in Gold

2013 Österreichisches Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse

2016 Großes Goldenes Ehrenzeichen für Kultur der Stadt Linz

 

Bauten und Projekte (Auswahl):

1958-60 Verwaltungsgebäude der Newag-Niogas, Maria Enzersdorf, Niederösterreich

1960 Wohnhaus Himmelstraße, Wien-Grinzing

1961-64 Atriumschule in der Krim, Wien-Döbling

1962-64 Austria Pavillon der Weltausstellung in New York

1963-65 Konvent der Dominikanerinnern, Wien-Hacking

1965-67 Rehab-Zentrum, Wien-Meidling

1969-74 Landesstudios des Österreichischen Rundfunks (ORF), Eisenstadt, Salzburg, Tirol, Oberösterreich, Vorarlberg, Wien

1976-80 Erdfunkstelle Aflenz, Steiermark

1980-85 Phosphat-Eliminationsanlage, Berlin-Tegel

1986-92 Bundeskunsthalle, Bonn

1987-90 Erweiterung des Städelschen Kunstinstituts in Frankfurt am Main

1988-89 Kunstforum Bank Austria, Wien I

1990-93 EVN-Forum, Maria Enzersdorf, Niederösterreich

1994-99 Millenniums Tower, Wien (mit Boris Podrecca und Rudolf Weber)

1999 Kammerspiele München

2000 Karikaturmuseum, Krems

2004 Wiener Messe, neu

2005 Toscanahof, Wien

2006 Haus der Barmherzigkeit, Wien

Ausstellungen (Auswahl):

1975 Biennale, Venedig

1977 Sechs Architekten vom Schillerplatz, Wien

1984 Three Viennese Architects, Wanderausstellung USA

1987 Documenta 8, Kassel

1991 The Art Institute, Chicago

1994 Ulysses Gallery, New York

1995 Graham Foundation, Chicago

1996 Nationalgalerie Bratislava

1997 Bologna

2002 Krakau

2003 Kupferstichkabinett

Bibliographie (Auswahl):

1981 Gustav Peichl, Bauten, Projekte, Meisterschule, Wien und Stuttgart

1985 Franco Fonatti, Gustav Peichl. Opere e progetti 1952- 1987, Mailand

1987 Gustav Peichl, Im Zeichen des Kreises, Stuttgart

1988 Gustav Peichl, Gebaute Ideen, Salzburg, Wien

1989 Gustav Peichl, Architekten sind auch nur Künstler

1992 Kat., Die Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn

2003 Back to the pencil. Back to the pen, Salzburg