Portraitfoto von Kurt Schwertsik

© IMAGNO/Nikolaus Similache

Kurt Schwertsik

1935 Geboren am 25. Juni in Wien

1949-57 Studium für Komposition (bei Joseph Marx und Karl Schiske) und Horn (bei Gottfried Freiberg) an der Wiener Musikhochschule 1955 Mitwirkung an den Darmstädter Ferienkursen für Neue Musik

1955-59 Hornist bei den Niederösterreichischen Tonkünstlern

1957-62 Erneute Teilnahme an den Darmstädter Ferienkursen. Begegnung mit Pierre Boulez, John Cage, Hans Werner Henze, Karlheinz Stockhausen und Maurizio Kagel

1958 Gemeinsam mit Friedrich Cerha Gründung des Ensembles die reihe in Wien

1962 Uraufführung der Liebesträume in Darmstadt. Tonalität gewinnt zunehmend an Bedeutung

1962-68 Wieder Hornist bei den NÖ Tonkünstlern

1965 Gründung der Salonkonzerte mit Otto M. Zykan. Uraufführung von Veränderungen, einem Melodram für Klavier und Sprecher nach einem Text von Friedrich Achleitner

1966 Gastvorlesungen an der University of California in Riverside, wo auch sein Lehrer Karl Schiske Gastprofessor war

1968 Gründung des Ensembles MOB art & tone ART, gemeinsam mit Heinz Karl Gruber

1969 Uraufführung von Da Uhu schaud me so draurech au (7 Wienerlieder) nach Gedichten von H. C. Artmann im Museum des 20. Jahrhunderts in Wien

1968-89 Hornist bei den Wiener Symphonikern

1974 Würdigungspreis für Musik für die Oper Der lange Weg zur Großen Mauer (UA 1975 in Ulm)

1979 Komponistenportrait bei den Berliner Festwochen. Wird Kompositionslehrer am Konservatorium der Stadt Wien

1980 Musikpreis der Stadt Wien. Uraufführung der Märchenoper Fanferlieschen Schönefüßchen in Stuttgart. Ich sein Blumenbein (11 Lieder nach Ernst Jandl) entstehen

1985 Konzert zum 50. Geburtstag im Wiener Konzerthaus

1987 Komponistenportrait beim "Almeida Festival" in London

1988 Schreibt Musik zu Macbeth am Heidelberger Tanztheater, Zusammenarbeit mit Johann Kresnik

1989 Professur für Komposition an der Hochschule für Musik in Wien

1990 Als Hauptkomponist beim "Music Nova Festival" in Brisbane, Australien

1992 Großer Österreichischer Staatspreis. Hauptkomponist bei "Wien modern"

1993 Gemeinsam mit Gruber und Cerha Hauptkomponist beim "Alternative Vienna festival" in London

1996/97 "Composer in Residence" des Wiener Concert-Vereins (einer Gruppe von jungen Mitgliedern der Wiener Symphoniker)

2000 Kompositionsauftrag der Wiener Symphoniker zum 100. Geburtstag des Orchesters

2003 Emeritierung als ordentlicher Professor für Komposition an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Lebt und arbeitet in Wien

Werke (Auswahl):

1963-70 … für Audifax und Abachum, Symphonie

1968 Draculas Haus- und Hofmusik, Symphonie op. 18

1975 Der lange Weg zur großen Mauer, Oper

1985 Cinq chansons cryptiques, nach Texten von Erik Satie

1993 Café Museum oder Die Erleuchtung, Oper

1996 Sinfonia - Sinfonietta

1997 Die Welt der Mongolen, Oper

2000-2002 Katzelmacher, Oper

2004 Schlaf der Gerechten 2004, Operelle

Bibliographie (Auswahl):

1990 F. Spangemacher (Hg.), Kurt Schwertsik, Bonn Boosey & Hawkes website: www.boosey.com