Portraitfoto von Heinz Tesar

© Daniel Gebhart

Heinz Tesar

1939 Geboren am 16. Juni in Innsbruck

1961-65 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien, Meisterklasse Roland Rainer

ab 1959 Auslandsaufenthalte in Hamburg (1959-1961), München (1965-1968) und Amsterdam (1971), intensive Auseinandersetzung mit Embryobildern und Homotypen

1972-78 Mitglied des Vorstandes der Österreichischen Gesellschaft für Architektur, ab 1975 Vorsitzender

ab 1973 eigenes Atelier in Wien

1978-2006 Preise der Zentralvereinigung der Architekten Österreichs (1979, 1986, 1988, 1994, 2000, 2001, 2006)

1982 Österreichischer Würdigungspreis für Bildende Kunst

1983 Preis der Stadt Wien für Architektur

ab 1983 Gastprofessuren: Cornell University, Ithaca, New York/USA, ETH Zürich/Schweiz, Syracus University, New York/USA, Graduate School of Design, Harvard/USA, University Cambridge, Massachusetts/USA, Technische Universität München/Deutschland, University of Minnesota, Minneapolis/USA, Hochschule für bildende Künste, Hamburg/Deutschland

1996-00 Gastprofessur Istituto Universitario di Architettura di Venezia/Italien

2000–06 Gastprofessur Accademia di architettura, Università della Svizzera italiana, Mendrisio

2013 Technische Universität Wien

2000 Heinrich-Tessenow-Medaille in Gold

2000–06 Zweites Büro in Berlin; Mitglied des Baukollegium der Stadt Zürich

2006–13 Mitglied im Kunst- und Kulturbeirat Erzdiözese Wien

2011 Großer Österreichischer Staatspreis

Heinz Tesar lebt und arbeitet in Wien.

 

Bauwerke (Auswahl):

1989-92 Gestaltung Koloman-Wallisch-Platz, Kapfenberg

1989-98 Stadtpolizei, St.Gallen/Schweiz (Wettbewerbsprojekt/1.Preis)

1990-93 Stadttheater/Stadtkino und Museum, Hallein

1991-94 Keltenmuseum, Hallein

1993-95 Evangelische Kirche, Klosterneuburg bei Wien

1993-00 Büro- und Geschäftshaus „Haus am Zwinger“, Dresden

1996-99 Essl Museum, Klosterneuburg bei Wien

1997-01 Büro- und Geschäftshaus Gendarmenmarkt Berlin

1997-06 Bode-Museum, Berlin/Museumsinsel

1998-00 Kirche „Christus Hoffnung der Welt“, Donaucity, Wien

2000-07 Mustersiedlung Hadersdorf Haus 7, Wien

2001-05 Büro- und Geschäftshaus Vadianstrasse 59, St.Gallen/Schweiz

2001–06 Teichgartencalvario, Stift Klosterneuburg; BTV Stadtforum, Innsbruck

2004- Museum für Medizin Padua/Italien

2007-09 Lecture Hall IST Austria, Klosterneuburg bei Wien

2009-10 Altarinsel Johannesspitalskirche, Salzburg

2009-12 Büro- und Geschäftshaus Erlerstrasse, Innsbruck

2010-13 Neubau Generalat Halleiner Schwestern Franziskanerinnen, Oberalm

2010- Museo Bailo Treviso/Italien

 

Bibliographie (Auswahl):

1995 Architektur Zentrum Wien/Liesbeth Waechter-Böhm (Hg.), Heinz Tesar, Springer Verlag Wien, New York

2002 Alberto Alessi, Heinz Tesar, Edilstampa, Rom

2003 Matthias Boeckl, Heinz Tesar Zeichnungen/Drawings, Edition Axel Menges, Stuttgart

2005 Winfried Nerdinger, Heinz Tesar Architektur, Documenti di architettura, Electa, Mailand