Architektur

Bildende Kunst

Literatur

Musik

 

* Kein Mitglied im Kunstsenat

Portraitfoto von Fritz Hochwälder

© IMAGNO/Votava

Fritz HochwÄlder (1911-1986)

1911 Geboren am 28. Mai in Wien

1917 Volksschule in der Zollergasse, Wien

1921 Eintritt in das Realgymnasium, Wien VIII. Nach drei Jahren Mittelschule Erlernung des väterlichen Handwerks eines Tapezierermeisters. Besuch der gewerblichen Fortbildungsschule in der Hütteldorfer Straße, Wien

1929 Gesellenprüfung als Tapezierer

1930 Beginnt Dramen und Hörspiele zu schreiben. 1932 und 1936 werden frühe Stücke von Wiener Kleinkunstbühnen gespielt

1937 Meisterprüfung aus dem Tapezierergewerbe

1938 Am 18. August Flucht in die Schweiz. Lebt bis Kriegsende als Emigrant in Zürich, ab 1945 als österreichischer Staatsbürger. Die bisherige Freizeitbeschäftigung des Schreibens wird zum eigentlichen Beruf

1943 Uraufführung des 1942 entstandenen Schauspiels Das heilige Experiment im Stadttheater Biel/Solothurn (1947 Aufführung am Burgtheater, Wien, und 1952 am Théatre de l’Athenée in Paris)

1944 Freundschaft mit Georg Kaiser fördert dramatisches Schaffen

1951 Heiratet Ursula Büchi (1957 geschieden)

1954 Aufführungsserie von Das heilige Experiment in New York sowie 1956 im Haymarket Theatre in London

1955 Literatur-Preis der Stadt Wien

1956 Grillparzer-Preis

1960 Heiratet Susanne Schreiner

1963 Anton-Wildgans-Preis

1966 Großer Österreichischer Staatspreis

1971 Österreichisches Ehrenkreuz für Kunst und Wissenschaft

1982 »Prix Dramatique« der Genfer »Société des Auteurs Dramatiques«

1986 Stirbt am 20. Oktober in Zürich

Werke (Auswahl):

1932 Jehr, Drama

1936 Liebe in Florenz, Komödie

1940 Esther, Drama

1942 Das heilige Experiment, Drama

1945 Hôtel du Commerce, Komödie (nach Maupassant)

1946 Der Flüchtling, Drama (nach einem Entwurf von Georg Kaiser)
Die verschleierte Frau, Komödie
Meier Helmbrecht, Drama

1948 Der öffentliche Ankläger, Drama

1949 Der Unschuldige, Komödie

1951 Virginia, Drama

1953 Donadieu, Drama

1956 Die Herberge, Drama

1959 Donnerstag, Mysterienspiel

1964 1003, Drama

1965 Der Himbeerpflücker, Komödie

1967 Der Befehl, Drama

1975 Lazaretti oder Der Säbeltiger, Drama

1980 Im Wechsel der Zeit, Autobiographische Skizzen und Essays

1982 Die Prinzessin von Chimary, Drama

Bibliographie (Auswahl):

1953 H. M. Féret, Fritz Hochwälder, Paris

1979 Wilhelm Bortenschlager, Der Dramatiker Fritz Hochwälder, Innsbruck

1981 Hans Vogelsang, Fritz Hochwälder, in: Ders., Österr. Dramatik des 20. Jahrhunderts, Wien, S. 189–202

1982 Anthony J. Harper, Tradition and experiment in the drama of Fritz Hochwälder, in: Ders., Time and Change. Essays on German and European Literature, Frankfurt/Main, S. 47–54